Geschichte

Überblick

Alles begann 1858 in einer kleinen Huf- und Wagenschmiede in der Ansbacher Brauhausstrasse.   

 

Schnell wurde der Hufschmied, der für die Hürnerbräu Pferde beschlug und Wagen fertigte und Instand hielt, bekannter und die „Firma Buchner“ zog mangels Platz in die Galgenmühle nach Hennenbach.

 

Von hölzernen zu stählernen Wagenachsen, von Gartenstühlen für die Gastronomie zu Zusatzgeräten für Traktoren – das Unternehmen passte sich immer wieder den sich wandelnden Märkten an. Als Ende der 1960er Jahre der Strukturwandel in der Landwirtschaft einsetzte, wurde der Umstieg auf technische Serviceleistungen für die Industrie vollzogen.

 

Als zweites Standbein kam 1980 die Kunststoffverarbeitung zum Repertoire hinzu. Der Tribut für den stetig wachsenden Erfolg musste dann 2001 bezahlt werden – das Platzproblem nahm Überhand und ein weiterer Umzug, diesmal nach Weihenzell- Neumühle stand ins Haus.

 

So fertigen derzeit 20 Vollzeit- und 25 Teilzeitbeschäftigte auf rund 1800 m² einschließlich Büro- und Lagerfläche. Wie Sie auf den folgenden Bildern sehen können, hat sich im Laufe der Jahrzehnte vieles geändert, geblieben ist unsere Flexibilität und unser Drang zur Perfektion.

 

Standorte

1858 Brauhausstraße

  

 

1904 Galgenmühle
 

 

 1986 Galgenmühle Kunststoff- und Metallverarbeitung

 

 

 Seit 2001 Weihenzell Kunststoffverarbeitung
 

 

Seit Dezember 2010 Weihenzell Metallverabeitung und Formenbau in neuer Fertigungshalle

 

 

 

Die Buchners von 1829 bis heute

 Von Anfang an handelte es sich bei Buchner GmbH & Co. KG um einen Familienbetrieb, und war dadurch unbeeinflusst vom Börsengeschehen oder Änderungen im Management. Über die Jahre haben mehrere Generationen ihren Beitrag zum Erfolg und zum Wachstum unserer Firma geleistet.

Buchner Leonhard     1829-1908   Buchner Leonhard  
Buchner Andreas       1862-1936   Buchner Andreas
Buchner Heinrich      1904-2001 Buchner Heinrich  
Buchner Georg          1932-2015   Buchner Georg
Buchner Günter         1955- Buchner Günter